fbpx

Offen für Kanzler-Würdigung

Wir sind bereit, eine Straße nach dem verstorbenen Kanzler Helmut Kohl zu benennen. Aber auch Helmut Schmidt und Johannes Rau sollten so geehrt werden.

Die Neusser SPD-Fraktion ist bereit, im Kulturausschuss über die Umbenennung einer Straße oder eines Platzes nach dem am Freitag verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl zu beraten. „Helmut Kohl war einer der großen Europäer, die wir heute bei der CDU so sehr vermissen“, sagt der SPD-Fraktionsvorsitzende Arno Jansen. Er erinnert allerdings an einen Vorschlag des Ortsvereins Stadtmitte. Der hat bereits im vergangenen Jahr diskutiert, Straßen oder Gebäude in Neuss nach dem im November 2015 verstorbenen Altkanzler Helmut Schmidt und dem ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau zu benennen.

Benennungs-Grundsätze beachten

„In Neuss ist es guter Brauch, bedeutende Staatsmänner angemessen zu würdigen“, sagt Jansen. Auch Rau und Schmidt seien in der Bevölkerung sehr anerkannte Politiker gewesen, die noch heute als Vorbild dienten. Die Würdigung bedeutender Staatsmänner dürfe nicht vom Parteibuch abhängen. Auch die Benennungs-Grundsätze der Stadt wollen wir beachten. „Der Kulturausschuss hat sich aus gutem Grund auf klare Regeln geeinigt. Da sollten wir uns jetzt auch dran halten“, sagt Jansen. Die Grundsätze der Stadt sehen eine Benennung frühestens drei Jahre nach dem Tod der Person vor.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: 

Scroll to Top