fbpx

CDU und Grüne blockieren Verbesserungen für „Jröne Meerke“

Seit Monaten blockieren CDU und Grüne einen Antrag, der auf den Ideen der Nordstädter für ihr "Jröne Meerke" beruht. Auch die Gänseproblematik könnte längst behoben sein.

Das Jröne Meerke soll als Naherholungsgebiet gestärkt und durch zusätzliche Attraktionen für alle Altersklassen weiter aufgewertet werden. Das waren die zentralen Ergebnisse unserer Dialogveranstaltung in der Nordstadt. Denn im Rahmen unserer Gesprächsreihe „SPD Neuss im Dialog“ haben wir Ende März mit den Nordstädtern an Verbesserungsvorschlägen für das „Jröne Meerke“ gearbeitet. Die Ergebnisse haben wir wie bei allen anderen Dialogveranstaltungen ausgewertet und als Antrag in den Stadtrat eingebracht.

CDU und Grüne blockieren unseren Antrag

„Leider wurde unser Antrag Anfang Juli von der CDU und den Grünen bereits das zweite Mal ohne Abstimmung vertagt“, kritisiert unser Stadtverordneter Heinrich Thiel. „Insbesondere die CDU kritisiert bei jeder Gelegenheit den Zustand des ‘Jröne Meerke‘, blockiert aber seit April unsere Initiative“, sagt Heinrich Thiel. Wir erwarten, dass die CDU und die Grünen in der nächsten Sitzung endlich über unseren Antrag abstimmen lassen. Denn Bürgermeister Reiner Breuer hat beim Rhein-Kreis einen Antrag gestellt, um weitere Maßnahmen zur Reduzierung der Gänse am „Jröne Meerke“ unternehmen zu können. Ob die Stadt Neuss die beantragten Maßnahmen umsetzen darf, entscheidet jetzt der CDU-Landrat Hans-Jürgen Petrauschke.

Zusätzliche Attraktionen für Jung und Alt

„Uns war es wichtig zu erfahren, wie die Bürgerinnen und Bürger der Nordstadt ihr zentrales Naherholungsgebiet weiterentwickeln möchten“, erklärt unser Stadtverordneter Hakan Temel. Und aus diesem Grund ist es für uns so wichtig, dass die von den Bürgern ausgearbeiteten Ideen endlich von der Stadtverwaltung geprüft werden können. Wir möchten unter anderem prüfen lassen, ob beispielsweise ein kleiner Bewegungsparcours für ältere Menschen oder ein Boule-Platz errichtet werden können. Gemeinsam mit dem dann wieder ertüchtigten Wasserspielplatz wäre das „Jröne Meerke“ somit um einige Attraktionen reicher. Der Wasserspielplatz wird aktuell auf unsere Initiative hin so umgebaut, dass er zukünftig mit einer Wasserpumpenstation betrieben werden kann. Eine erneute Sperrung durch Probleme mit den Gänsen wird somit verhindert. Der Spielplatz kann voraussichtlich im August wieder geöffnet werden.

Ein Café und bessere Sauberkeit

Auch die interessanteste Idee der Bürgerinnen und Bürger wurde von uns aufgegriffen: Wir möchten prüfen lassen, ob perspektivisch ein kleines Café umgesetzt werden kann“, erklärt Hakan Temel. Außerdem soll die Sauberkeit des Naherholungsgebietes weiter verbessert werden. Wir möchten prüfen lassen, ob das ehemalige „Grünkäppchen“-Konzept wieder umgesetzt werden kann. Dabei helfen Ehrenamtler der Stadt, die Einhaltung von Fütterungsverboten zu kontrollieren und eine Vermüllung durch Passanten zu verhindern.

Wir hoffen, dass die CDU und die Grünen endlich ihre „Blockadehaltung“ aufgeben und gemeinsam mit uns und den anderen Parteien an Verbesserungen für das „Jröne Meerke“ arbeiten.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: 

Scroll to Top