fbpx

Unser Team für den Integrationsausschuss

Am 13. September wird neben dem Stadtrat auch der Integrationsausschuss gewählt. Das sind unserer 14 Kandidatinnen und Kandidaten.
Integrationsausschuss

Am 13. September wird neben dem Stadtrat auch der Integrationsausschuss gewählt. Das sind unserer 14 Kandidatinnen und Kandidaten.

Zeitgleich mit den Wahlen für den Stadtrat finden auch die Wahlen für den Integrationsausschuss in Neuss statt. Wir gehen mit einer eigenen Liste an den Start. Der Name der Liste ist zugleich ihr Programm: „SPD Neuss – Heimat in Vielfalt“.

Neben erfahrenen Kommunalpolitikern wie Hakan Temel und Heinrich Thiel haben wir auch neue Gesichter aus der Bevölkerung mit dabei. „Eine starke Truppe, die mit ihrer Lebenserfahrung viel zu einer besseren Integration in Neuss beitragen kann“, findet unser Vorsitzender Sascha Karbowiak.

Was macht der Integrationsausschuss?

Der Integrationsausschuss repräsentiert die Migrantinnen und Migranten auf kommunaler Ebene und ist Ihr Sprachohr im Stadtrat. Im Integrationsausschuss sitzen – im Gegensatz zu den anderen Ausschüssen – neben sechs vom Rat der Stadt Neuss entsandten Mitgliedern, auch 12 direkt gewählte Vertreter. Wahlberechtigt sind lediglich Bürger mit Migrationsbiografie.

In den kommenden Jahren wird es vor allem darum gehen, das von Bürgermeister Reiner Breuer vorgelegte und kürzlich verabschiedete Integrationskonzept umzusetzen. „Gelungene Integration bringt für unsere gemeinsame Stadtgesellschaft enorme Potenziale. Diese wollen wir für eine starke Stadt Neuss nutzen“, ist sich Hakan Temel sicher. Er ist Spitzenkandidat unserer Liste für den Integrationsausschuss.

Wofür wird sich die Liste einsetzen?

In Neuss gibt es keinen Platz für Diskriminierung, Intoleranz, Extremismus oder antireligiösen Rassismus. Wir setzten uns ein für ein gemeinsames friedliches Miteinander. Alle auf dieser Liste verstehen sich als Brückenbauer. Wir wollen Chancengleichheit für alle, Sprache ist hierfür ein zentraler Bestandteil. Wir setzen uns ein für

• die Einführung eines allgemeinen Ausländerwahlrechts auf der kommunalen Ebene 

• mehr Antidiskriminierungs- und Anti-Rassismus Projekte zum Beispiel in Schulen oder in der Quartiersarbeit

• Einsatz und Nutzung der Digitalisierung im Bereich der Integration zur Sprach- und Integrationsförderung 

• die Teilhabe der Migranten in der Neusser Stadtgesellschaft 

• die Förderung von Integration in allen Bereichen – sei es in Schule und Ausbildung, Arbeit, Sport und Kultur

• Teilhabe und Chancengleichheit in den Bereichen Wohnen, Arbeit und Bildung

Unsere Liste

1          Hakan  Temel, Sozialpädagoge 

2          Esra Cam, Online Marketing Managerin

3          Cemal  Tuna, Betriebsschlosser

4          Hayat  Bouqlata, Integrationshelferin

5          Ataman Yildirim, Sozialpädagoge

6          Gülten Pehlivan, Rechtsanwältin

7          Allen Mogharrabi, Qualitätsberater

8          Neslihan Somuncu, Logopädin

9          Haydar Dikme, Versicherungs-Kaufmann

10        Yazgi Zarif Duman, Chemikerin

11        Heinrich Thiel, Angestellter

12        Mirza Kehonjic-Thiede, Angestellter

13        Nizameddin Kandemir, Jura Student

14        Atlan Aslan, Maschinenführer

Wer darf wählen? 

Wahlberechtigt ist, wer nicht Deutscher im Sinne der Art. 116 Absatz 1 des Grundgesetztes ist, eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzt oder die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erhalten hat.

Wählen kann nur, wer in ein Wählerverzeichnis eingetragen ist oder einen Wahlschein hat.

Vom 17. bis zum 23. August werden die Wahlbenachrichtigungen zugestellt. 

Wenn Sie am Wahltag verhindert sind, können Sie auch die Briefwahl nutzen. Das ist vom 17. August bis zum 11. September möglich. Nehmen Sie sich die Zeit, um Ihrer Stimme Gehör zu geben.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: 

Scroll to Top