fbpx

Der Neusser Kaufhof ist gerettet

Der Kampf der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat sich gelohnt! Der Kaufhof in Neuss bleibt erhalten.
kaufhof

Viele Neusserinnen und Neusser konnten gestern aufatmen: Denn der Kaufhof in Neuss bleibt bestehen. Die eigentlich für Mitte Oktober angesetzte Schließung ist vom Tisch. Der aufopferungsvolle Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat sich gelohnt. Der Betriebsrat mit seiner Vorsitzenden Heike Waschelitz hatte unter anderem mit mehreren Demonstrationen sowie einer Unterschriftensammlung leidenschaftlich für den Erhalt des Standortes gekämpft.

Glückwunsch an Filialleitung & Betriebsrat

Bürgermeister Reiner Breuer und unserem Fraktionsvorsitzenden Arno Jansen war es gestern ein großes Bedürfnis, der Kaufhof-Filialleitung und dem Betriebsrat stellvertretend für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die großen Anstrengungen zu danken. „Wir freuen uns für alle Beschäftigten, dass auch durch ihren tollen Einsatz knapp 100 Arbeitsplätze gerettet werden konnten“, sagt unser Parteivorsitzender Sascha Karbowiak. Auch für die Innenstadt ist der Erhalt des Kaufhof-Standortes eine wichtige Entscheidung. „Der Kaufhof ist nach wie vor ein Frequenz-Bringer für die umliegenden Geschäfte“, so Sascha Karbowiak.

Dank an Bürgermeister & Wirtschaftsförderung

Dank gebührt auch unserem Bürgermeister Reiner Breuer und dem Team der Wirtschaftsförderung für ihre Hartnäckigkeit. „Der Bürgermeister und sein Team haben immer an den Erhalt des Standortes geglaubt und alle Beteiligten zu mehreren Gesprächsrunden ins Rathaus eingeladen“, sagt unser Fraktionsvorsitzender Arno Jansen. 

Insbesondere das Team der Wirtschaftsförderung hat anschließend Modelle erarbeitet, um den Kaufhof und die Gebäude-Eigentümer von den langfristigen Vorteilen des Erhaltes zu überzeugen. „Da hilft es auch nicht, wenn jetzt aus CDU-Kreisen versucht wird, den Erfolg dem alleinigen Engagement der eigenen Partei zuzuschreiben“, so Arno Jansen weiter.

Kritik an Kaufhof und Eigentümer

Kritik übt unser Parteivorsitzender jedoch an den Kaufhof- und den Eigentümern des Gebäudes an der Niederstraße. Beide haben die Beschäftigten unnötig lange im Unklaren über ihre berufliche Zukunft gelassen. „Da lief ein Pokerspiel auf dem Rücken der Angestellten, um noch ein paar Euro mehr raushandeln zu können“, sagt der Neusser SPD-Vorsitzende.

Insbesondere die Eigentümer und Funktionsträger der „Gesellschaft für Buchdruckerei AG“, die größtenteils dem Dunstkreis der „heiligen CDU-Familien“ zuzuordnen sind, hätten sich seiner Ansicht nach unnötig lange einer Lösung versperrt. „Die Rettung wurde nun wenige Tage vor der seinerzeit von der CDU erhofften Stichwahl um das Bürgermeister-Amt bekanntgegeben. Das kann natürlich auch nur reiner Zufall sein, hinterlässt aber schon einen üblen Beigeschmack“, so Sascha Karbowiak.

Respekt für den Einsatz der Beschäftigten

Umso größer ist unser Respekt für den unermüdlichen Einsatz der Beschäftigten in der Neusser Kaufhof-Filiale. Die haben unter großem Stress mehrere Monate lang am Limit gearbeitet. Seit Ende Juni mussten sie davon ausgehen, dass der 17. Oktober ihr letzter Verkaufstag wird. Wegen der Rabattaktionen war der Ansturm teilweise größer als in der Vorweihnachtszeit. Etliche Kollegen waren krankgeschrieben. Manche Regale waren bereits wie leergefegt. „Das muss man psychisch erstmal wegstecken“, sagt Sascha Karbowiak.

Innenstadt attraktiver machen

Im neuen Stadtrat werden wir uns jetzt dafür einsetzen, dass die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt und im Kaufhof-Umfeld durch unsere „City-Offensive“ weiter verbessert wird. „Wir wollen erreichen, dass die Innenstadt noch attraktiver für die Neusserinnen und Neusser wird“, erklären Sascha Karbowiak und Arno Jansen. Neben mehr Bäume, Blumen und moderne Sitzgelegenheiten möchten wir auch den Gedanken einer autofreien Innenstadt weiter vorantreiben. Außerdem soll die Erreichbarkeit der „City“ für Radfahrer und Fußgänger deutlich verbessert werden.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: 

Scroll to Top