fbpx

Nordstädter wünschen sich Verkehrsverbesserungen

Die seit vielen Jahren angespannte Verkehrssituation rund um das Etienne-Krankenhaus, einen Ausbau des Radwegenetzes und günstigere Ticketpreise für Busse und Bahnen: Das waren die häufigsten Anliegen der Bürgerinnen und Bürger aus der Nordstadt.

Die seit vielen Jahren angespannte Verkehrssituation rund um das Etienne-Krankenhaus, einen Ausbau des Radwegenetzes und günstigere Ticketpreise für Busse und Bahnen: Das waren die häufigsten Anliegen der Bürgerinnen und Bürger aus der Nordstadt. Denn im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „SPD Neuss im Dialog“ haben wir am vergangenen Samstag mit über 30 Neusserinnen und Neussern in der Gaststätte „Lebioda“ an Verbesserungen für die Nordstadt gearbeitet.

 

Jedes Bürgeranliegen wird aufgegriffen

„Wir werden auch nach dieser Veranstaltung beweisen, dass wir uns für die Anliegen der Neusserinnen und Neusser einsetzen“, sagt unser SPD-Vorsitzender Sascha Karbowiak. „Jeder Bürger bekommt im Anschluss eine schriftliche Rückmeldung und wird über den aktuellen Sachstand informiert“, verspricht Karbowiak. Kleinere Anliegen werden im Dialog mit der Stadt Neuss bearbeitet, größere Themen als Anträge in den Stadtrat eingebracht.

 

Küchentischgespräch Nordstadt mit Claudia Föhr und Bürgermeister Reiner Breuer
Küchentischgespräch Nordstadt mit Claudia Föhr und Bürgermeister Reiner Breuer

Mit Bürgermeister Reiner Breuer am Küchentisch diskutieren

Organisiert wurde die Veranstaltung von unserer Stadtverordneten Claudia Föhr. Gemeinsam mit Bürgermeister Reiner Breuer, unserem Vorsitzenden Sascha Karbowiak und dem SPD-Kreistagskandidaten Leif Lüpertz nahm sie selbst an unserem „SPD-Küchentisch“ Platz. Die beiden freien Stühle am Tisch waren wie immer den Bürgerinnen und Bürgern vorbehalten. Sie hatten so die Möglichkeit, ihre Anliegen oder ihre Fragen gemeinsam und auf Augenhöhe mit unseren Gesprächspartnern zu diskutieren.

 

 

Einbahnstraßenregelung prüfen

„Viele Bürgerinnen und Bürger wünschen sich Verbesserungen für die angespannte Verkehrssituation rund um das Etienne-Krankenhaus“, sagt Claudia Föhr. Um im ersten Schritt die Begegnungsverkehre auf der Geulenstraße zu entschärfen, hat Bürgermeister Reiner Breuer eine Verbreiterung der Geulenstraße angekündigt. Die von Claudia Föhr am Küchentisch vorgestellte Einbahnstraßenregelung für die Geulenstraße und die angrenzenden Straßen wurde von den Besucherinnen und Besuchern ebenfalls sehr gelobt. Umgesetzt werden könnte der Vorschlag allerdings nur, wenn an mehreren Straßen bauliche Veränderungen vorgenommen werden. „Leider wurde bei einem Ortstermin vor den Sommerferien deutlich, dass CDU und Grüne eine Einbahnstraßen-Lösung im Stadtrat nicht mittragen werden“, sagt Claudia Föhr.

 

Mit Bürgermeister Reiner Breuer am Küchentisch diskutierenOrganisiert wurde die Veranstaltung von unserer Stadtverordneten Claudia Föhr. Gemeinsam mit Bürgermeister Reiner Breuer, unserem Vorsitzenden Sascha Karbowiak und dem SPD-Kreistagskandidaten Leif Lüpertz nahm sie selbst an unserem „SPD-Küchentisch“ Platz. Die beiden freien Stühle am Tisch waren wie immer den Bürgerinnen und Bürgern vorbehalten. Sie hatten so die Möglichkeit, ihre Anliegen oder ihre Fragen gemeinsam und auf Augenhöhe mit unseren Gesprächspartnern zu diskutieren.
Mit Bürgermeister Reiner Breuer am Küchentisch diskutieren

Ausbau der Steinhausstraße wird befürwortet

Auch unsere Initiative für einen Ausbau der Steinhausstraße wurde von den anwesenden Bürgern sehr begrüßt. „Wir möchten erreichen, dass die Steinhausstraße endlich einen durchgehenden Bürgersteig und einen Radweg erhält“, sagt Claudia Föhr. Darüber hinaus sollen bei einem möglichen Ausbau der Straße auch weitere Maßnahmen zur Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzung umgesetzt werden. Erreicht werden soll hiermit insbesondere eine gerechtere Verteilung der Autos auf die angrenzenden Straßen.

 

 

Ausbau des Radwegenetzes und günstigere Ticketpreise

Gemeinsam mit den Besuchern unserer Dialogveranstaltung haben wir allerdings auch an weiteren Verbesserungsvorschlägen für eine „echte Verkehrswende“ diskutiert. Die vielen Ideen für den Bau weiterer Radwege werden wir jetzt gemeinsam mit den Bürgern konkretisieren. Auch über unseren Einsatz für ein 365-Euro-Jahresticket“ für Busse und Bahnen wurde am Küchentisch diskutiert. „Einmal mehr haben uns die Neusserinnen und Neusser bestätigt, dass sie bei günstigeren Ticketpreisen deutlich häufiger mit Bussen und Bahnen fahren würden“, sagt Sascha Karbowiak. Wir hoffen, dass die CDU und die Grünen unserem Antrag in der Ratssitzung zustimmen werden.

 

 

 

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: 

Scroll to Top