fbpx

Der Bürgermeister kommt in den Baldhof

Mit Bürgermeister Reiner Breuer und der SPD an Verbesserungsvorschlägen für den Baldhof in Neuss arbeiten.

Die angespannte Verkehrssituation rund um den „Baldhof“, die SPD-Initiativen für bessere Busverbindungen und günstigere Ticketpreise oder die aktuellen Diskussionen um die Weiterentwicklung von Wendersplatz und Rennbahn-Park: Alles Themen, die am 5. Februar um 18:30 Uhr bei der nächsten Dialogveranstaltung der SPD Neuss im „Gemeindehaus der Dietrich-Bonhoefer-Kirche“ (Einsteinstraße 194, 41464 Neuss) diskutiert werden können.

Der Bürgermeister kommt in den „Baldhof“

„Ich möchte gemeinsam mit möglichst vielen Anwohnern meines Wahlkreises an Verbesserungsvorschlägen arbeiten“, sagt Rosemarie Franken-Weyers. Sie betreut seit einiger Zeit für uns als SPD Neuss den neuen Wahlkreis Baldhof und hat zuletzt die Bürgerinnen und Bürger ihres Wahlkreises zu einem Stadtteilspaziergang eingeladen, bei dem ebenfalls mit interessierten Anwohnern unterschiedlichste Anliegen gemeinsam vor Ort angeschaut wurden. „Über die ersten Ergebnisse des Stadtteilspaziergangs werde ich natürlich ebenfalls bei der Veranstaltung informieren“, sagt Rosemarie Franken-Weyers. Mit Reiner Breuer wird einmal mehr auch der Bürgermeister der Stadt Neuss an der Veranstaltung teilnehmen. „Ich freue mich darauf, mit möglichst vielen Neusserinnen und Neussern ins Gespräch zu kommen“, sagt Reiner Breuer.

 Jedes Bürgeranliegen wird aufgegriffen

„Wir werden auch nach dieser Veranstaltung beweisen, dass wir uns für die Anliegen der Neusserinnen und Neusser einsetzen“, sagt unser Neusser SPD-Vorsitzende Sascha Karbowiak. „Jeder Bürger bekommt im Anschluss eine schriftliche Rückmeldung und wird über den aktuellen Sachstand informiert“, verspricht Sascha Karbowiak. Kleinere Anliegen werden im Dialog mit der Stadt Neuss bearbeitet, größere Themen als Anträge in den Stadtrat eingebracht. Darüber hinaus möchte wir als SPD Neuss bei der Veranstaltung auch über den aktuellen Entwurf ihres Wahlprogramms informieren. Denn die Ergebnisse der bisherigen Dialogveranstaltungen in den Stadtteilen wurden ausgewertet und sollen bei den weiteren Veranstaltungen konkretisiert und erweitert werden.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: 

Scroll to Top