fbpx

SPD Neuss arbeitet an „City-Offensive“ für Neusser Innenstadt

Echte „Wohlfühlatmosphäre“ statt mehr „Billigläden“ - so könnte man den Kern unserer „City-Offensive“ für die Neusser Innenstadt umschreiben.
City-Offensive

Die Neusser Innenstadt soll durch moderne Sitzgelegenheiten, mehr Bäume und Blumen und der Vermeidung weiterer „Billigläden“ weiter aufgewertet werden. Das sind nur einige Eckpunkte, für die wir uns als SPD Neuss im Rahmen unserer „City-Offensive“ nach der Kommunalwahl einsetzen möchten. „Wir wollen gemeinsam mit allen Beteiligten an einer echten Wohlfühlatmosphäre in der Innenstadt arbeiten“, erklärt unser Neusser SPD-Vorsitzende Sascha Karbowiak.

Sofortmaßnahmen für die Zeit nach der Kommunalwahl

Als erste Sofortmaßnahmen schlagen wir vor, die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt durch mehr Bäume und Blumen und moderne Sitzgelegenheiten zu verbessern. „Es gibt aus unserer Sicht viele Bereiche, die hierdurch aufgewertet werden könnten“, erklärt die Stadtverordnete Constanze Stroeks, die für uns den Wahlkreis Stadtmitte betreut. So könnten beispielsweise Verbesserungen für die in die Jahre gekommenen Sitzmöglichkeiten zwischen Kaufhof und Deichmann und dem Bereich zwischen Kaufhof und Meererhof geschaffen werden.

Weitgehend autofreie Innenstadt

Um die Aufenthalts- und Wohnqualität in der Innenstadt weiter erhöhen zu können, werden wir außerdem den Gedanken neuer urbaner Räume mit hoher Aufenthaltsqualität und einer weitgehend „autofreien Innenstadt“ weiterverfolgen. Der Bereich zwischen Sebastianusstraße und Glockhammer soll als Fußgänger- und Radfahrer-Zone ausgewiesen – und für den Autoverkehr so weit wie möglich gesperrt werden, um unter anderem mehr Außengastronomie ermöglichen zu können. „So wäre es möglich, den neu hinzugewonnenen Raum für die Fußgänger zu nutzen und dem ‚Schwatte Päd‘ eine richtige Außengastronomie zu ermöglichen“, erklärt der Stadtverordnete Michael Ziege, der für die SPD Neuss den Wahlkreis Innenstadt/Hammfeld betreut.

Visualisierung zeigt SPD-Ideen

Der Architektur-Student Fabio Bucolo hat unsere Ideen bereits auf Grundlage von Fotos der Innenstadt visualisiert. Seine vier Zeichnungen machen unter anderem die Visionen einer autofreien Sebastianusstraße oder der Neugestaltung des Bereichs rund um den Kaufhof besser vorstellbar. „Durch die Zeichnungen wird deutlich, in welche Richtung wird die Innenstadt aufwerten möchten“, sagt Sascha Karbowiak. Die Visualisierung werden wir zur Grundlage der anstehenden Beratungen im Stadtrat machen.

Ansiedlung weiterer „Billigläden“ verhindern

Im Rahmen ihrer „City-Offensive“ möchten wir aber auch alle rechtlich zulässigen Instrumente nutzen, um die Ansiedlung von weiteren “Billigläden” in der Neusser Innenstadt zu verhindern. „Die Stadt Neuss soll in die Lage versetzt werden, über Vorkaufsrechte Immobilien zu kaufen oder anzumieten, um damit die zukünftige Nutzung beeinflussen zu können“, erklärt unser Vorsitzender Sascha Karbowiak. Um kleineren Läden oder Jung-Unternehmern eine Starthilfe zu ermöglichen, könnte die Stadt in diesen Immobilien für einen festgelegten Zeitraum auch eine vergünstigte Miete ansetzen. „Das ist natürlich ein langfristiger Prozess, der aber in einigen anderen Städten zu Erfolgen geführt hat“, sagt Sascha Karbowiak.

Kampagne für mehr Sauberkeit

Als letzten Baustein ihrer „City-Offensive“ möchte wir als SPD Neuss auch die Sauberkeit in der Innenstadt weiter verbessern. Unter Bürgermeister Reiner Breuer wurde der Hauptstraßenzug im letzten Jahr erstmals vollständig mit Hochdruckreinigern gesäubert. „Die ´Generalprobe´war ein voller Erfolg und soll deshalb jährlich stattfinden und auf die Nebenstraßen der Innenstadt ausgeweitet werden“, erklärt Michael Ziege, der auch umweltpolitischer Sprecher unserer Partei ist. Darüber hinaus soll nach dem Vorbild anderer Städte eine Kampagne zur Verbesserung der Sauberkeit erarbeitet werden. „Gemeinsam mit den Innenstadt-Akteuren, ZIN, Neuss Marketing und den Neusser Schulen möchten wir an Maßnahmen arbeiten, durch die Stadtsauberkeit zum Stadtgespräch wird und stärker ins Bewusstsein der Menschen gebracht wird“, so Michael Ziege abschließend.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: 

Scroll to Top