fbpx

Schuldnerberatung in Neuss wird gestärkt

Die Schuldnerberatungen von Diakonie und SKM melden steigende Fallzahlen und zunehmend lange Wartelisten. Darum haben wir die Aufstockung um jeweils eine halbe Fachkraftstelle beschlossen.  

Bereits im Juni haben wir uns als SPD Neuss mit dem “Sozialdienst Katholischer Männer” (SKM) und der “Diakonie des Rhein-Kreis Neuss” ausgetauscht. Die beiden Vereine sind die größten Träger der kostenlosen Schuldnerberatung in Neuss. Durch die Corona-Pandemie sind die Fallzahlen zuletzt deutlich angestiegen. “Das führt dazu, dass Menschen, die dort Rat und Hilfe suchen, längere Wartezeiten in Kaufen nehmen müssen“, erklärt unser Parteivorsitzender Sascha Karbowiak. Daher haben wir den beiden Vereinen bereits im Juni unsere Unterstützung zugesagt

Beratung verschuldeter Menschen  

Menschen mit großen Schulden befinden sich in einer finanziell und emotional sehr schwierigen Lage. Aus eigener Kraft kommen sie aus den Schulden oft nicht heraus und müssen um ihre Existenz bangen. Diakonie und SKM haben sich die Beratung dieser Menschen zur Aufgabe gemacht und unterstützen sie, wo es geht. Bereits in der Wartezeit hilft die Schuldnerberatung beispielsweise bei Pfändungsschutzmaßnahmen. In der eigentlichen, konkreten und umfassenden Beratung wird dann die persönliche Situation genau analysiert, um den Menschen die bestmögliche Hilfe zukommen zu lassen. 

Der Beratungsbedarf nimmt zu 

Die Auswirkungen der Pandemie treffen die Schuldnerberatung verzögert. Zum einen steigen die Anfragen von Menschen, die Hilfe benötigen. Zum anderen erschweren Hygiene- und Schutzmaßnahmen durch eine veränderte Terminvergabe und die Reduzierung persönlicher Kontakte die Beratungsabläufe. Anfang 2021 betrug die Wartezeit noch ungefähr sechs Monate. Jetzt zum Jahresende müssen Betroffen schon acht bis zwölf Monate auf eine angemessene Beratung warten. „Dem müssen wir entgegensteuern, zumal eine längere Wartezeit das Risiko der Wohnungslosigkeit für verschuldete Menschen weiter erhöht“, weiß unsere sozialpolitische Sprecherin Verena Kiechle. 

Stärkung der Schuldnerberatung beschlossen 

Schon in unserem Gespräch im Juni haben uns beide Vereine darauf hingewiesen, dass eine dauerhafte Verbesserung nur durch die Aufstockung der Stellen möglich ist. „Wir erkennen das Problem und möchten die wichtige Arbeit von Diakonie und SKM stärken“, erklärt unser Fraktionsvorsitzender und Landtagskandidat Arno Jansen. „Darum haben wir die Anträge auf Aufstockung um jeweils eine halbe Stelle unterstützt“, so Arno Jansen weiter. Beide Vereine bekommen von der Stadt Neuss jetzt zunächst einmal eine zusätzliche halbe Fachkraftstelle finanziert. „Andere Förderungs- oder Finanzierungsmöglichkeiten gibt es nicht, darum sind wir jetzt gefragt und helfen an der Stelle gerne“, sagt Arno Jansen. 

Wichtige Arbeit der Schuldnerberatung unterstützen 

Die Arbeit der Neusser Schuldnerberatungen von Diakonie und SKM verdient höchste Anerkennung und ist enorm wichtig für Betroffene“, betont Verena Kiechle. Schließlich gehe es um die Menschen hinter den Schulden. Eine Stärkung der Beratungsstellen sei daher besonders wichtig und dringend. „Wir sind froh, dass es die Schuldnerberatungsstellen von SKM und Diakonie hier in Neuss gibt“, erklärt Arno Jansen.  

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: 

Scroll to Top