fbpx

Anwohnerparken an der Zeppelinstraße

Die Anwohner rund um die Rheydter Straße müssen täglich um ihre Parkplätze kämpfen. Daher fordert der Wahlkreisbetreuer Daniel Handel eine Ausweitung des Anwohnerparkens.

Das Anwohnerparken im Bereich der Innenstadt muss erweitert werden – das fordert Daniel Handel, der neue Wahlkreisbetreuer der SPD für den Hermannsplatz. „Die Anwohner rund um die Rheydter Straße müssen täglich um ihre Parkplätze kämpfen“, sagt Handel. Grund dafür sei die Parkplatzsituation in der Innenstadt. „Viele Pendler suchen in der Innenstadt und in den anliegenden Straßen vergeblich nach kostenlosen Parkplätzen, stellen ihr Auto dann rund um die Rheydter Straße ab und gehen von dort zu Fuß in die Innenstadt“, sagt der 33-Jährige. Für die Anwohner sind die Parkplätze dann jedoch ganztägig belegt. Handels Vorschlag für eine Verbesserung: „Wir müssen das Anwohnerparkkonzept der Innenstadt bis zu diesem Bereich erweitern.“

Parkhäuser attraktiver machen

Auch ein neues, innovatives Parkkonzept für die städtischen Parkhäuser, mit dem die Parkhäuser weiter an Attraktivität gewinnen könnten, würde die Situation für die Anwohnerinnen und Anwohner verbessern. Auf ein solches Konzept hat sich die SPD bereits festgelegt und angekündigt, sich in der aktuell eingesetzten Arbeitsgruppe „Urbane Mobilität“ für eine zeitnahe Einführung einzusetzen. „Die Ausweitung des Anwohnerparkens und die Einführung eines innovativen Parkkonzeptes würden meiner Ansicht nach die Parksituation für die Anwohner des Hermannsplatzes verbessern und darüber hinaus die Parksuchverkehre rund um die Innenstadt verringern“, sagt Daniel Handel.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: 

Scroll to Top