fbpx

„SPD Neuss im (Digital)Dialog“ für Stadionviertel und Hermannsplatz

Mit dem Bürgermeister und der SPD an Verbesserungsvorschlägen für das Stadionviertel und den Hermannsplatz arbeiten.

Wie geht´s weiter mit den Parkproblemen entlang des Lukaskrankenhauses? Was macht die Arbeit am neuen Bewohnerparkkonzept der Stadt Neuss? Und was unternimmt die SPD Neuss gegen die von vielen Anwohnerinnen und Anwohnern kritisierten Anliegerbeiträge? Allesamt Themen, über die die SPD Neuss am 8. Februar um 18:00 Uhr bei der nächsten Ausgabe von „SPD Neuss im (Digital)Dialog“ mit möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern aus dem Stadionviertel und dem Hermannsplatz diskutieren möchte. Die beiden Wahlkreisbetreuer Sascha Karbowiak und Daniel Handel organisieren die Veranstaltung.

Mit dem Bürgermeister an Verbesserungen arbeiten

„Uns ist es wichtig, trotz der Corona-Pandemie gemeinsam und auf Augenhöhe mit möglichst vielen Neusserinnen und Neussern an Verbesserungsvorschlägen zu arbeiten“, erklärt der Neusser SPD-Vorsitzende Sascha Karbowiak. Daher freut sich Sascha Karbowiak, dass mit Reiner Breuer und Arno Jansen auch der Bürgermeister und der Landtagskandidat der SPD Neuss an der Veranstaltung teilnehmen werden. „Wir möchten über alle anstehenden Projekte im Stadionviertel und am Hermannsplatz informieren und erfahren, wo weitere Verbesserungen gewünscht werden“, erklärt der SPD-Stadtverordnete Daniel Handel. Ein Schwerpunktthema der Dialogveranstaltung sollen die Verkehrs- und Parkprobleme in den beiden Stadtviertel sein.

Parkprobleme, Bewohnerparken und Anliegerbeiträge

„Die Stadt Neuss arbeitet an einem neuen Bewohnerparkkonzept, in dem dann auch kleinere Bewohnerparkzonen möglich sein könnten“, erklärt Daniel Handel. Außerdem wollen wir als SPD Neuss über die von uns auf den Weg gebrachten Initiativen zur Stärkung des Radverkehrs und der Busse und Bahnen sowie über die Abschaffung der Anliegerbeiträge informieren. „Allein für die Umbaumaßnahmen auf der Fichte- und Olympiastraße müssen die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner knapp 600.000 EUR an Anliegerbeiträgen zahlen, kritisiert der SPD-Landtagskandidat Arno Jansen. Daher setzt sich die NRW-SPD bei der Landtagswahl am 15. Mai für die Abschaffung der Anliegerbeiträge ein und hat bereits mehrere entsprechende Anträge im Landtag eingebracht.

Jeder Bürger bekommt eine Rückmeldung

Seit dem Sommer 2018 hat die SPD in mittlerweile über 30 Veranstaltungen in den Stadtteilen mit den Neusserinnen und Neussern an Verbesserungen gearbeitet. „Wir versuchen alle Anliegen aufzugreifen und als Anträge in den Stadtrat einzubringen“, erklärt Arno Jansen. Trotz der digitalen Veranstaltung stellen wir sicher, dass alle Besucherinnen und Besucher im Nachgang auch eine schriftliche Rückmeldung erhalten und informieren über die Ergebnisse. Die Veranstaltung findet am 8. Februar als „Zoom-Konferenz“ statt. Die Einwahldaten sind im Vorfeld der Veranstaltung unter www.spd-neuss.de/termine hinterlegt. Darüber hinaus können Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen bereits vorab per E-Mail an info@spdneuss.de senden.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: 

Scroll to Top