fbpx

Straßenbahn bald kostenlos in der Innenstadt 

Spätestens ab 2023 fährt die 709 kostenlos durch die Innenstadt. Das hat der Stadtrat eben in seiner Sitzung beschlossen. Auch die Abschaffung der Preisstufe B zwischen Neuss und Düsseldorf bleibt ein wichtiges Ziel.

Der Stadtrat hat heute einen Vorschlag von Bürgermeister Reiner Breuer beschlossen, der die Innenstadt ein Stück weit von Autoverkehr entlasten soll. Die Straßenbahn 709 soll künftig kostenlos durch die Innenstadt fahren. Zwischen Stadthalle und Hauptbahnhof entfällt zum Fahrplanwechsel im Dezember 2022 die Fahrscheinpflicht.  

„Es muss also kein Ticket mehr vorgezeigt werden“, erklärt unsere mobilitätspolitische Sprecherin Juliana Conti. Die kostenlose Straßenbahn in der Innenstadt soll als Pilotprojekt über zwei Jahre erprobt werden. „Die Neusserinnen und Neusser können ihr Auto dann am Rande der Stadt stehen lassen und kostenlos mit der 709 in die Innenstadt fahren“, sagt Juliana Conti. 

Abschaffung der Preisstufe B nach Düsseldorf 

Zudem hat der Stadtrat eben nochmals bekräftigt, dass die Wabe 521 dringend abgeschafft werden muss. „Die Wabe 521 sorgt dafür, dass die Überquerung des Rheins mit Bus und Bahn besonders teuer ist”, erklärt Juliana Conti. „Eine einfache Fahrt kostet heute satte 6,10 Euro statt 2,90 Euro wie vor der Einführung der Wabe durch den CDU-Altbürgermeister Herbert Napp“, sagt unsere mobilitätspolitische Sprecherin. 

Der Stadtrat hat bereits am 19. April 2013 auf Antrag der SPD beschlossen, dass der Bürgermeister mit dem Verkehrsverbund Rhein Ruhr (VRR) über die Abschaffung der Wabe 521 verhandeln soll. Altbürgermeister Herbert Napp hat das nie ernsthaft verfolgt. Erst unser Bürgermeister Reiner Breuer hat zusammen mit seinem damaligen Düsseldorfer Amtskollegen Thomas Geisel den VRR angeschrieben. Zusammen haben sie gefordert, die Tarifwabe 521 endlich abzuschaffen. Auch der neugewählte Düsseldorfer Oberbürgermeister hat sich zwischenzeitlich für die Abschaffung der Tarifwabe ausgesprochen und unterstützt das Ansinnen der Stadt Neuss. 

Der VRR steht auf der Bremse 

Die beiden SPD-Landtagskandidaten Arno Jansen (Neuss) und Annika Maus (Düsseldorf) haben sich Anfang des Jahres nochmals beim VRR über den aktuellen Sachstand erkundigt. Dabei haben sie nochmals für eine zeitnahe Abschaffung der Wabe geworben. Die Antwort des VRR: Eine Abschaffung käme nur infrage, wenn die Städte Neuss und Düsseldorf die Kosten übernehmen. Die möglichen Kosten hierzu würden demnach weiterhin detailliert intern geprüft. Erst dann könnte man in den VRR-Gremien über eine Entscheidung beraten.  

Das wiederum kritisieren wir deutlich. „Der VRR prüft das jetzt seit über einem Jahr“, sagt Juliana Conti und fügt die Frage hinzu: „Wie lange soll das denn noch dauern?“ Der VRR hat viele Jahre lang über eine künstlich neu geschaffene Wabe viel Geld an den Neusserinnen und Neussern verdient. „Nun ist es an der Zeit, den Neusserinnen und Neussern entgegen zu kommen“, sagt Juliana Conti. 

Gesamtkonzept für weniger Autos in der Innenstadt 

Die nun beschlossene kostenlose Straßenbahn ist nur eine von vielen Einzelmaßnahmen für eine andere Mobilität in der Innenstadt. So haben wir beispielsweise eine verkehrsberuhigte Fahrradachse von der Preußenstraße bis zum Glockhammer geschaffen. Diese soll künftig auch an den Radschnellweg angebunden werden.  

Zudem arbeitet die Stadt an einem neuen Parkkonzept. Das Parken in der Innenstadt wird teurer werden. Die Mehreinnahmen werden vollumfänglich in die Stärkung von Bussen und Bahnen investiert. Auch ein Ausbau der Mobilstationen ist in Arbeit. Das sind Stationen, an denen Angebote wie Carsharing und Elektro-Leihfahrräder genutzt werden können. „Mit diesen Maßnahmen wollen wir den Neusserinnen und Neussern den Umstieg auf Bus, Bahn und Fahrrad erleichtern“, so Juliana Conti abschließend. 

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: 

Scroll to Top