fbpx

Rückenwind für Kirmesplatz-Pläne des Bürgermeisters

Die Sportanlage in Erfttal und die Sauberkeit im Stadtteil waren die Kernanliegen bei unserem jüngsten Stadtteil-Spaziergang mit dem Bürgermeister.

Die Sportanlage in Erfttal soll auch zukünftig für den Vereins- und Freizeitsport erhalten bleiben, der Kirmesplatz durch weitere Sport- und Freizeitangebote aufgewertet werden und alle Beteiligten sollen mit vereinten Kräften an einen sauberen Stadtteil arbeiten. Das waren die Kernanliegen bei unserem jüngsten Stadtteil-Spaziergang. Zu dem hatte unser Stadtratskandidat Nizameddin Kandemir die Menschen in Erfttal eingeladen. Knapp 20 Anwohnerinnen und Anwohner folgten der Einladung. Gemeinsam besichtigten sie Bereiche, für die sie sich Verbesserungen wünschen.

Viel Lob für Kirmesplatz-Pläne des Bürgermeisters

Mit dabei war auch unser Bürgermeister Reiner Breuer, der sich gemeinsam mit Nizameddin Kandemir den Fragen der Anwohnerinnen und Anwohnern stellte. Großen Zuspruch gab es für die Pläne von Reiner Breuer, den Kirmesplatz in Erfttal für den Sport zu ertüchtigen. „Damit könnten wir weitere dringend benötigte Angebote für unsere Kinder und Jugendlichen schaffen und gemeinsam mit einer verbesserten Beleuchtung auch die Probleme am Kirmesplatz entschärfen“, erklärt Nizameddin Kandemir. Die Anwohnerinnen und Anwohner aus Erfttal hat er im Vorfeld in seiner Stadtteil-Zeitung über die gemeinsam mit Reiner Breuer ausgearbeitete Idee informiert. „Und die Rückmeldungen waren durchweg positiv“, freut sich Nizameddin Kandemir.

Bezirkssportanlage weiterhin für Sport erhalten

Bei dem Spaziergang sagte Bürgermeister Reiner Breuer auch zu, dass auch zukünftig Vereins- und Freizeitsport auf der Bezirkssportanlage in Erfttal zu ermöglichen. Allerdings müsse die Anlage ein Stück weit verkleinert werden. Auf dem seit vielen Jahren nicht mehr genutzten ehemaligen Tennisbereich soll ein Kindergarten errichtet werden. Denn auch die Menschen Erfttal benötigen in den kommenden Jahren weitere Kindergärten. Darüber hinaus sollen auf einem weiteren Teilbereich dringend benötigte bezahlbare Wohnungen gebaut werden. In einem Werkstattverfahren soll gemeinsam mit den Anwohnerinnen und Anwohnern aus Erfttal und den im Stadtteil beheimateten Vereinen an einer neuen Konzeption für die Sportanlage gearbeitet werden.

„Dreck-weg-Tag“ als Zeichen für einen sauberen Stadtteil

Viele der anwesenden Anwohnerinnen und Anwohner haben sich außerdem einen sauberen Stadtteil gewünscht. „Es ist furchtbar, wie viele Menschen ihren Müll einfach auf den Boden werfen, hier muss dringend ein Umdenken stattfinden“, erklärte eine Besucherin beim Stadtteil-Spaziergang. Gemeinsam mit unserem Stadtratskandidaten Nizameddin Kandemir entwickelten die Teilnehmer im Anschluss die Idee, kurzfristig zu einem „Dreck-weg-Tag“ einzuladen. So soll ein Zeichen für einen sauberen Stadtteil gesetzt werden. Der „Dreck-weg-Tag“ findet bereits an diesem Samstag (05.09.2020) ab 10 Uhr statt. Alle Helferinnen und Helfer treffen sich am Brunnen des Rijekaplatzes, die AWL stellt allen Helferinnen und Handschuhe, Müllsäcke und Müllzangen zur Verfügung. „Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele Anwohnerinnen und Anwohner ein Zeichen für einen sauberen Stadtteil setzen würden“, hofft Nizameddin Kandemir.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: 

Scroll to Top