fbpx

Wo in Neuss Mobilstationen entstehen

Mobilstationen erleichtern den Umstieg von einem zum anderen Verkehrsmittel. Deshalb wird jetzt das Angebot in Neuss ausgebaut. Wir stellen die Standorte vor und erklären, was Mobilstationen sind.  

Die Stadt Neuss arbeitet weiter mit Hochdruck an einer umweltfreundlichen Mobilitätswende. „Wir wissen, dass dieses Thema vielen Bürgerinnen und Bürgern unter den Nägeln brennt, weil sie uns an unseren Infoständen und Dialogveranstaltungen sehr häufig darauf ansprechen“, sagt unsere mobilitätspolitische Sprecherin Juliana Conti. Als SPD Neuss setzen wir uns daher schon lange dafür ein, die Mobilität in den einzelnen Ortsteilen langfristig zu sichern und zu verbessern.  

Mobilstationen am Hamtorwall und an der Wingenderstraße  

Die ersten Mobilstationen haben die Stadtwerke bereits im vergangenen Jahr aufgebaut. Insgesamt stehen nun sechs E-Autos der Öffentlichkeit zur Verfügung – je zwei am Hamtorwall, der Stadtwerke-Zentrale an der Moselstraße und in Kooperation mit dem Neusser Bauverein an der Mobilstation „Wingender Straße“.  

Die Mobilstation „Hamtorwall“ befindet sich in der Neusser Innenstadt in der Nähe der Bushaltestelle Niedertor. An einer Ladesäule der Stadtwerke Neuss können Nutzerinnen und Nutzer die Fahrzeuge abholen, abstellen und mit grünem Strom wieder aufladen. Die zentrale Lage der Mobilstation „Hamtorwall“ begünstigt eine direkte Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Bis zum Hauptbahnhof oder der Bushaltestelle ist es dann nicht weit. In naher Zukunft können neben den beiden dort buchbaren Elektroautos auch E-Bikes und E-Roller angemietet werden. Ebenfalls geplant sind Fahrradboxen, in denen das eigene Fahrrad sicher abgestellt werden kann, bevor man in Bus oder Bahn einsteigt. Auf diese Weise werden die unterschiedlichen Verkehrsträger sinnvoll vernetzt, sodass Bürger*innen mehr Möglichkeiten haben, um ihr Ziel einfacher und schneller zu erreichen. 

Übersicht der bestehenden und geplanten Mobilstationen in Neuss

Mobilstation an der Moselstraße  

Eine weitere Mobilstation befindet sich am Eingang des Stadtwerkegeländes an der Moselstraße. An beiden Stationen sind momentan jeweils zwei E-Autos verfügbar. Geplant sind weitere Standplätze für E-Autos und E-Scooter, die ebenfalls vermietet werden sollen. Auch hier soll das Angebot durch Fahrradboxen ergänzt werden.   

Es sollen mehrere einheitliche Mobilstationen entstehen, die am Ende auch alle über eine digitale Plattform gebucht werden können. „Wir setzen uns für die Schaffung von Mobilstationen an wichtigen Verkehrsknotenpunkten ein“, fügt Juliana Conti hinzu.  

Onlinebuchung über eine App  

Alle E-Fahrzeuge können online über die „neuss e-mobil“ App gebucht werden, die sowohl im Apple Store als auch im Google Play Store verfügbar ist. Über einen an den Autos angebrachten QR-Code kann die App problemlos auf das Handy geladen werden. Dabei kann man die Verfügbarkeit der Fahrzeuge live prüfen und sie auch direkt buchen. Dafür muss sich jeder Nutzer einmalig und kostenlos auf der Mobilitätsplattform registrieren lassen. Über die App wird das Auto auch ent- und verriegelt. Bezahlen kann man online, über Kreditkarte oder per Lastschrift. 

Was sind Mobilstationen?  

Mobilstationen verknüpfen verschiedene Verkehrsmittel an einem Ort und ermöglichen Fahrgästen so, flexibel zwischen ÖPNV, Sharing und Co. zu entscheiden und sollen zum Umstieg vom Auto auf eine umweltfreundliche Mobilität anregen. An den insgesamt drei Standorten in Neuss treffen verschiedene Mobilitätsangebote aufeinander. Sie ermöglichen eine flexible Verkehrsmittelwahl für jeden Einzelnen und können beispielsweise folgende Bausteine enthalten: 

  • E-Bike- Verleihsystem 
  • Car-Sharing-Angebote 
  • Abstellmöglichkeiten für Fahrräder 
  • Park & Ride-Parkplätzen  

Warum werden Mobilstationen errichtet? 

Mit der Einrichtung von Mobilstationen wird das Ziel verfolgt, durch den Umstieg der Bürgerinnen und Bürger auf umweltfreundliche Verkehrsmittel, Treibhausgasemissionen einzusparen und einen Beitrag zum Klimaschutz und zu einer lebenswerten Stadt zu leisten. „Das ist ein wichtiger Meilenstein für eine erfolgreiche Mobilitätswende hier in Neuss“, sagt Juliana Conti abschließend.  

Alle weiteren Informationen sind auf der Mobilitätsplattform der Stadtwerke Neuss nachzulesen. 

Den Vortrag der Stadtwerke zum Konzept der Mobilstationen finden Sie hier.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: 

Scroll to Top