fbpx

Unser Einsatz für bezahlbaren Wohnraum auf dem ETEX-Areal

Das Projekt für eine neues Wohnquartier auf dem ehemaligen ETEX-Areal hat im Planungsausschuss eine wichtige Hürde genommen.

Seit vielen Jahren setzen wir uns als SPD Neuss dafür ein, dass auf dem ehemaligen ETEX-Gelände ein neues Wohnquartier entsteht. Denn auf der innenstadtnahen Fläche könnten über 450 neue Wohnungen entstehen. „Außerdem sind hier dringend benötigte Einkaufsmöglichkeiten für die Anwohnerinnen und Anwohner aus Gnadental und dem Meertal geplant“, erklären unsere beiden Stadtverordneten Gisela Hohlmann (Gnadental) und Juliana Conti (Obererft/Meertal).

Warum wird schon seit 2019 über das Projekt beraten?

Bereits seit 2019 wird im Stadtrat über das Bauprojekt beraten. Zuletzt gab es leider immer wieder Verzögerungen und Streitigkeiten zwischen den beiden Investoren. „Deswegen haben wir leider relativ viel Zeit verloren“, kritisiert Juliana Conti. Um hier endlich voranzukommen, hat unser Bürgermeister Reiner Breuer zu mehreren runden Tische mit den beiden Investoren eingeladen. Mittlerweile konnten sich die Beteiligten endlich auf ein gemeinsames Vorgehen verständigen. Daher wird über das Bauvorhaben jetzt endlich wieder im Stadtrat beraten.

Was ist auf dem ETEX-Areal genau geplant?

Auf der Fläche soll ein nachhaltiges und sozial gemischtes neues Stadtquartier entstehen. Neben über 450 neuen Wohnungen ist auch ein Nahversorgungszentrum mit einem Edeka-Markt, einem Lidl-Discounter und einem DM-Drogeriemarkt geplant. „Damit wird sich auch die angespannte Einkaufssituation für die Anwohnerinnen und Anwohner aus Gnadental deutlich verbessern“, erklärt Gisela Hohlmann. Außerdem sollen auf der Fläche zwei neue Kindergärten entstehen.

Für die Bürgerinnen und Bürger aus dem Meertal soll außerdem das seit vielen Jahren beantragte „Bürgerhaus“ im Herzen des Quartiers entstehen. Hier soll es Angebote für die Jugendarbeit und Beratungsangebote für ältere Menschen geben. „Das war eine Forderung vieler Anwohnerinnen und Anwohner aus dem Meertal, die wir auf den Weg bringen“, freut sich Juliana Conti.

Unser Einsatz für bezahlbare Wohnungen

Unstimmigkeiten zwischen der Stadt und den Investoren gibt es leider immer noch bei der Schaffung von bezahlbaren Wohnungen. „Wir haben im Stadtrat durchgesetzt, dass bei größeren Bauvorhaben mindestens jede zweite Wohnung als bezahlbare Wohnung errichtet werden muss“, erklärt Juliana Conti. Dazu sind die beiden Investoren aktuell leider nicht bereit.

Daher haben wir im Stadtrat gemeinsam mit den Grünen und UWG/Aktiv erneut einen Beschluss für das ETEX-Areal gefasst. „Ohne die vorgeschriebenen bezahlbaren Wohnungen werden die beiden Investoren kein Baurecht erhalten“, erklärt Juliana Conti. Denn jeder zweite Neusser hat über einen Wohnberechtigungsschein Anspruch auf eine bezahlbare und öffentlich-geförderte Wohnung. In der Realität gibt es aber in der Stadt Neuss immer noch nicht ausreichend bezahlbare Wohnungen. „Daher werden wir nur noch Bauprojekte genehmigen, bei denen die von uns festgelegte Quote für den bezahlbaren Wohnraum eingehalten wird“, so Juliana Conti abschließend.

Bürgerbeteiligung rund um die Planungen

Zu dem Bebauungsplan (Nr. 498 – Augustinusviertel, Berghäuschensweg) gibt es auch eine Bürgerinformationsveranstaltung der Stadt. Diese findet statt am Dienstag, dem 21. Juni 2022 zwischen 17 und 20 Uhr auf dem ehemaligen Betriebsgelände der ETERNIT Flachdach GmbH (Berghäuschensweg 77, 41464 Neuss). Zudem legt die Stadtverwaltung vom 13. Juni bis zum 1. Juli die Planungsunterlagen im Amt für Stadtplanung öffentlich aus. Das Amt befindet sich in der 3. Etage des Rathauses, Zimmer 3.802, zu erreichen über den Eingang 5 (Michaelstraße 50). Die Einsicht ist zu folgenden Zeiten möglich: 

Montag bis Mittwoch von 8.30 Uhr bis 16.00 Uhr

Donnerstag ​​​von 8.30 Uhr bis 18.00 Uhr

Freitag ​​​von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr

Die Planungsunterlagen können ab dem 13. Juni außerdem hier online eingesehen werden.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: 

Scroll to Top