fbpx

Mobiles Impfangebot für die Neusser Furth

Am kommenden Wochenende (17. & 18. Juli) gibt es erneut ein mobiles Impf-Angebot in Neuss. Diesmal für die Neusser Furth und das Barbaraviertel.

Das Impf-Tempo in Neuss soll hoch bleiben. Daher gibt es am kommenden Wochenende erneut ein mobiles Impf-Angebot. Diesmal für die Neusser Furth und das Barbaraviertel. Organisiert haben das der Kreis Neuss und die Stadt Neuss zusammen mit der kassenärztlichen Vereinigung. Geimpft wird mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson, bei dem keine Zweitimpfung erforderlich ist.

Ort der Stadtteil-Impfung ist die AWO-Kita „Die Weltentdecker“ an der Kaarster Straße. Das Impfangebot besteht am Samstag (17. Juli) und am Sonntag (18. Juli) jeweils von 9 bis 15 Uhr. Das Angebot richtet sich an alle Einwohner*innen ab 18 Jahren. Auf diesem Flyer finden sich alle notwendigen Informationen.

Den Impfstoff zu den Menschen bringen

„Ich freue mich, dass die Stadt Neuss den eingeschlagenen Weg weitergeht und in Stadtteilen mit engen Wohnverhältnissen Impfungen anbietet“, sagt unser Vorsitzender Sascha Karbowiak. „Wir müssen den Impfstoff dort hinbringen, wo die Menschen sind“, sagt er.

Bereits Mitte Juni haben Stadt und Kreis eine gemeinsame Impf-Aktion in Erfttal durchgeführt. Dabei wurden 1.700 Dosen des Vakzins von Johnson & Johnson verimpft. Dabei halfen zahlreiche Mitarbeiter des Rathauses, dazu Deutsches Rotes Kreuz, Malteser und Johanniter. Etliche weitere Ehrenamtler halfen, damit jede und jeder in seiner Muttersprache begleitet werden konnte.

Gemeinsamer Appell: Jetzt impfen lassen!

Mehr als 257.000 Menschen haben sich im Rhein-Kreis Neuss einmal und fast 190.000 Menschen bereits zweimal gegen das Coronavirus impfen lassen. Mit Blick auf die zunehmende Ausbreitung der Delta-Variante wird aber ein Bevölkerungsanteil von mindestens 80 Prozent vollständig Geimpfter als notwendig erachtet, um die Ausbreitung des Virus dauerhaft und wirksam eindämmen zu können. Im Rhein-Kreis Neuss entspricht dies etwa 380.000 vollständig Immunisierten.

Aus diesem Grund appellieren sowohl Landrat Hans-Jürgen Petrauschke als auch Bürgermeister Reiner Breuer gemeinsam an alle Bürgerinnen und Bürger: „Lassen Sie sich schnellstmöglich impfen! Vereinbaren sie unbedingt einen Impftermin bei ihrem Haus- oder Betriebsarzt oder im Impfzentrum. Impfstoff steht in ausreichender Menge für Alle zur Verfügung“, so die beiden.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: 

Scroll to Top