fbpx

Weitere Fahrradboxen aufgestellt

Auch in Hoisten gibt es nun erste Fahrradboxen. Sie ermöglichen das sichere Abstellen für Fahrräder, bevor es mit Bus und Bahn weitergeht. Weitere Standorte folgen kurzfristig. 

Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern von Grünen und UWG/Aktiv setzen wir uns als SPD Neuss seit Jahren für eine Stärkung des Radverkehrs ein. Darum haben wir vor einiger Zeit auch die Errichtung weiterer Fahrradboxen beantragt und hierfür 100.000 Euro bereitgestellt. Aufgestellt werden sollen die Fahrradboxen an Bus- und Bahnhaltestellen, um umweltfreundliche Verkehrsmittel miteinander zu vernetzen. Die Stadtwerke Neuss haben in Zusammenarbeit mit der Stadt nun auch in Hoisten die ersten Fahrradboxen in Betrieb genommen. Die sechs sicheren Abstellmöglichkeiten für Fahrräder wurden an der Bus-Endhaltestelle „Hoisten Schleife“ eingerichtet. Sie sind Teil des Projektes „DeinRadschloss“ vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und sollen den öffentlichen Nahverkehr attraktiver machen. 

Praktisch, sicher und leicht zu bedienen

Die neuen Fahrradboxen bieten Radfahrerinnen und Radfahrern die optimale Möglichkeit, um ihr Fahrrad sicher abzustellen, ehe es mit Bus und Bahn weitergeht. „Die Fahrräder sind dann gut geschützt vor Diebstahl, Vandalismus und schlechten Witterungsverhältnissen“, erklärt unsere mobilitätspolitische Sprecherin Juliana Conti. Die Buchung einer Fahrradbox ist dabei denkbar einfach. In wenigen Minuten kann man sich als Nutzerin oder Nutzer auf der Website von „DeinRadschloss“ registrieren und dann alle Boxen im System von „DeinRadschloss“ nutzen. Mittlerweile sind das rund 900 Stück in 14 Städten. Ebenso einfach kann man digital den passenden Standort wählen und die gewünschte Fahrradbox buchen und bezahlen. Die Mietdauer ist bis zu einem Jahr flexibel wählbar. Vor Ort lassen sich die Fahrradboxen spielend leicht mit einem PIN oder einer Chipkarte am Bedienterminal öffnen. 

Mit Fahrradboxen Mobilität in ländlichen Regionen fördern

Wer in einer ländlichen Region wie dem Neusser Süden lebt, hat oftmals längere Fußwege zur nächsten Bus- oder Bahnhaltestelle. Mit den neuen Fahrradboxen wollen die Stadtwerke das Verkehrsangebot auch für diese Regionen attraktiver machen. Denn nun kann man kurzerhand zur nächsten Haltestelle fahren und sein Fahrrad dort sicher abstellen. 

Bis Jahresende wollen die Stadtwerke insgesamt 27 weitere Fahrradboxen aufstellen. Es folgen noch sechs in Rosellerheide an der Haltestelle „Seniorenzentrum“, zwölf in Kaarst an den Haltestellen „Elchstraße“ und „Lange Hecke“ und schließlich drei Boxen an der Haltestelle „Grefrath Kirche“ in Grefrath. Mit dieser Maßnahme soll die Nutzung des Fahrrades und der Busse weiter gestärkt werden. „Unser Ziel bleibt es, dass die Nutzung von Bussen und des Fahrrades eine immer bessere Alternative zum Auto wird“, erklärt Juliana Conti. 

Erfolgsprojekt Fahrradboxen

Die ersten Fahrradboxen wurden auf Antrag von uns und unseren Kooperationspartnern von Grünen und UWG/Aktiv an der S-Bahn-Haltestelle „Neuss Süd“ errichtet. Hier konnte die Stadt Neuss bereits ein positives Fazit ziehen. Und auch die Betreiber sehen eine positive Nutzerentwicklung: Eine Box wird durchschnittlich flexibel von 15 Personen genutzt. Darum fordern wir auch noch weitere Fahrradboxen in stark frequentierten Bereichen. „Wir wollen den Radverkehr in Neuss stärker fördern als bisher und dafür ist eine gute Fahrradinfrastruktur nötig“, erklärt Juliana Conti. Darum ist der Ausbau moderner und kurzfristiger Fahrradboxen ein wesentlicher Bestandteil unserer „Fahrrad-Offensive“. 

Die Investitionen für alle fünf Standorte belaufen sich auf rund 132.000 Euro. Mit rund 50.000 Euro fördert der VRR 40 Prozent des Projektes. Ermöglicht wird das Projekt „DeinRadschloss“ erfreulicherweise auch durch die SPD-geführte Bundesregierung. 

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren: 

Scroll to Top